Abriss

Die vorbereitenden Arbeiten für den Abriss beginnen Mitte September 2021, und die für Anfang 2022 vorgesehenen Abbrucharbeiten werden insgesamt etwa neun Monate in Anspruch nehmen.

Zunächst werden alle schadstoffhaltigen Baustoffe im Innern des Gebäudes ausgebaut, nach Schadstoffgruppen sortiert und entsprechend den gesetzlichen Vorschriften und technischen Richtlinien für Gefahrstoffe unter Einhaltung geeigneter Schutzmaßnahmen fachgerecht entsorgt. Diese Arbeiten werden in enger Abstimmung mit den Behörden der Stadt Hamburg durchgeführt und voraussichtlich bis Ende dieses Jahres abgeschlossen.

Nach Durchführung der Schadstoffsanierung und Entkernung des Gebäudes erfolgt der eigentliche auch von außen wahrnehmbare Abbruch. Mithilfe verschiedener Abbruchgeräte (insbesondere sog. Longfront-Bagger und Betonscheren) wird das Gebäude etagenweise von oben nach unten abgebrochen, damit die Standsicherheit der verbleibenden Gebäudeteile jederzeit erhalten bleibt.

Der nicht verwertbare Bauschutt wird laufend abtransportiert. Das übrige Material wird mit einer mobilen, schalltechnisch abgeschirmten Brecheranlage direkt vor Ort zu zertifiziertem Recycling-Material aufbereitet. Das so zur Wiederverwertung gewonnene Material wird zum Verfüllen der durch den Abbruch der unterirdischen Gebäudeteile entstandenen Hohlräume verwendet und bildet am Ende eine annähernd ebene, befestigte Fläche. Das überschüssige Recyclingmaterial wird zur Verwendung auf anderen Baustellen abtransportiert.